Autonomes Fahren - Eine technische Meisterleistung

Autonomes Fahren ist die bisher größte Herausforderung innerhalb der Automobilindustrie. Schließlich soll das Auto der Zukunft ähnlich denken, wie das menschliche Gehirn. Es muss verstehen, wie der Straßenverkehr abläuft und jederzeit richtig und eigenständig handeln. Wir erklären Ihnen die wichtigsten technischen Bestandteile.

Einer der drei wichtigsten Bestandteile, ohne den das automatisierte Fahren nicht möglich ist, ist die Kamera. Sie ist mittlerweile in der Lage, Personen hinter parkenden Autos, Müllcontainern oder Straßenlaternen zu registrieren und einzelne Passanten, getrennt von anderen, zu erkennen.

Sollte die Kamera trotzdem in ihrer Analyse behindert werden – zum Beispiel durch ein blendendes Licht von eines entgegenkommenden Autos – unterstützt der zweite Sensor: Das Radar.

Das Radar ist für das automatisierte Fahren genauso wichtig wie die Kamera. Es sitzt in den Stoßstangen des Fahrzeugs und sendet elektromagnetische Wellen aus, mittels denen die Infor-mationen über die Objekte gewonnen werden. Das Radar unterscheidet dabei zwischen statischen und dynamischen Objekten – es unterscheidet also fahrende und parkende Fahrzeuge.

Da das Radar auch unter Objekten „durchsehen“ kann, kann das System die Länge und Breite vorausfahrender Fahrzeuge abschätzen oder von Autos verdeckte Personen frühzeitig erkennen.

Um die Umgebung bestmöglich wahrnehmen und noch genauer vorausplanen zu können, ermöglicht ein Lidar, der dritte Sensor, eine präzise Messung aller Entfernungen sowie die Reflektivität von Objekten. An Stelle der elektromagnetischen Wellen verwenden Lidar-Systeme Laserpulse, die zwar eine geringere Reichweite haben als das Radar, dafür aber das exaktere Bild liefern.

Zudem besitzt das Auto der Zukunft nicht nur ein zentrales Steuergerät, sondern gleich zwei Lenk- und Bremssysteme, die von unabhängigen Steuereinheiten reguliert werden. Das ist eine grundlegende Voraussetzung für automatisiertes Fahren. Fällt ein Lenk- oder Bremssystem aus, übernimmt das andere.

Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.